Beauty Tipps

Transluzente Traumfarben

Manchmal ist weniger mehr

Teilen Teilen Teilen Teilen Teilen

Es gibt sie in mehr als einhundert Nuancen, deren Namen recht außergewöhnlich klingen: silberblond, lavender und opal sind nur drei Bezeichnungen dieser Farbtöne, doch ein ganz klein wenig verraten sie schon, wohin die Reise geht: ins Reich der Träume. Und wer möchte da nicht mitfliegen?

Vor allem transluzent kommen die neuen Farben daher. Keine Spur von Aufdringlichkeit – eher eine Form von Understatement. Dennoch fallen sie auf und zwar noch vor dem genaueren Hinschauen. Wer hat denn so was schon gesehen? Die wenigsten. Und auch nur die trauen sich, es einmal auszuprobieren. Zugegeben – der neue Look wirkt ein bisschen gewöhnungsbedürftig, doch liegt dies nur daran, dass Blond und Braun nach wie vor eine Dominanz versprühen, die niemand so recht antasten mag. Die meisten Frauen haben sich eben eher der klassischen Variante verschrieben. Pastellfarbenes Rot, das wie verblichen wirkt, liegt voll im Trend. Zarte Blaunuancen schimmern weniger. Blasses Grün sieht man eher selten. Ein klares Zeichen dafür, dass der Mainstream unbeirrt auf Natürlichkeit setzt.

Wenn Sie es auf einen Versuch ankommen lassen wollen, gilt es, ein paar Dinge zu berücksichtigen: Sie werden auffallen – so oder so. Und deshalb wird man Sie von allen Seiten auf Ihren neuen Look ansprechen. Zudem dauert die Gewöhnungsphase deutlich länger, als – zum Beispiel – bei einem Farbwechsel von Hell- zu Dunkelblond. Sind es einzig Komplimente, mit denen die anderen Ihre neue Erscheinung quittieren, mag Sie dies in Ihrem Entschluss bestärken. Doch es gibt auch solche (ob Neider oder nicht), die unumwunden ihr Missfallen äußern. Darauf sollten Sie vorbereitet sein.

Farbige Strähnchen – die man immer häufiger sieht – sind ein Wagnis, das Sie besser nicht eingehen sollten. Einerseits wirkt ein solcher Look schnell kitschig –, andererseits sind solche Verzierungen nicht standesgemäß, zumindest dann, wenn Sie sich in ‚besseren Kreisen‘ bewegen.

Auffallend schön – und da sind wir wieder bei den Traumfarben angelangt – bestechen die unifarbenen transluzenten Looks. Perfekt in Szene gesetzt und abgestimmt auf den jeweiligen (Traum)-Typ, entfachen sie eine wahre Welle der Begeisterung. So auch bei meiner Freundin Meike, die seit Jahr und Tag ihrem blonden Haar treugeblieben ist. Neulich aber traute ich meinen Augen nicht, als wir uns auf einer Gartenparty trafen. Nicht, dass ich überrascht war, nein, eigentlich sah sie aus wie immer. Doch irgendetwas irritierte mich. Beim genaueren Hinsehen lüftete ich das Geheimnis. Sie, die ohnehin recht hübsch ist, hatte sich verwandelt. Ihre Haare glänzten und schimmerten wie silbrige Seide! Wäre sie mir an diesem Abend zum ersten Male begegnet, hätte ich sie für einen Engel gehalten.

Blondes Haar zwei, drei Nuancen ins Grau-Silbrige abzustufen, erzeugt einen Effekt, der es in sich hat. Vorausgesetzt, es glänzt richtig. Darauf sollten Sie unbedingt achten! Am besten verwenden Sie nach dem Haarewaschen eine Spülung. Sie versiegelt die Haaroberfläche, so dass es toll glänzt. Vorsicht mit dem Glätteisen: Halten Sie die Temperatur so niedrig wie möglich, und sprühen Sie vorher ein Hitzeschutz-Spray auf. Dies gilt auch beim Föhnen: Lassen Sie die Haare vortrocknen und nutzen Sie eine Bürste mit Naturborsten. Sie gleitet besonders schonend durchs Haar und erzielt durch sanft-kämmende Bewegungen einen zusätzlichen Schimmer.

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.