Fitness und Ernährung

Jod und die Schilddrüse

Ein elementares Wechselspiel

Teilen Teilen Teilen Teilen Teilen

Unsere Schilddrüse benötigt das Spurenelement Jod, um Hormone freizusetzen, die dafür sorgen, dass unser Stoffwechsel reibungslos funktioniert. Nehmen wir zu wenig Jod zu uns, kann eine Schilddrüsenunterfunktion die Folge sein; eine zu hohe Zufuhr zieht meist eine Überfunktion nach sich. Beides ist krankhaft und deshalb sollte Ihr Speiseplan so geartet sein, dass eine regelmäßige Versorgung gewährleistet ist. Neben Milch- und Milchprodukten (die zumindest ein wenig Jod enthalten) sind es vor allem Speisefische, über deren Verzehr das Element in unseren Körper gelangt. Der Jodgehalt von Obst und Gemüse ist derart gering, dass er nicht erwähnt werden muss. Veganer sollten sich deshalb mit Jodtabletten versorgen.

Noch vor einhundert Jahren, als es die Handelswege unseres Landes – bedingt durch die mangelnde Motorisierung – nicht ermöglichten, den Fisch über längere Strecken zu transportieren, bestand in Deutschland ein Nord-Süd-Gefälle in Bezug auf die Jodversorgung. Die Menschen, die in Küstennähe lebten, ernährten sich vornehmlich von den Früchten des Meeres und waren deshalb gut versorgt. Jene jedoch, die in den Bergen ansässig waren, vor allem die Bewohner der Alpenregion, litten oftmals an einer Unterversorgung, die im fortgeschrittenen Stadium zur Kropfbildung führt.

Seit einigen Jahren werden allerlei Lebensmittel künstlich mit Jod angereichert, um eine ausreichende Versorgung der Schilddrüse zu garantieren. Darüber hinaus raten Wissenschaftler und Mediziner dazu, jodiertes Salz zu verwenden. Grundsätzlich ist diese Empfehlung gutzuheißen, geht es doch darum, Mangelerscheinungen vorzubeugen. Ich selbst – kein besonderer Freund einer fischreichen Ernährung – nehme jeden zweiten Tag einen kleinen Teelöffel Lebertran zu mir. Dieser schmeckt zwar scheußlich, er wähnt mich aber auf der sicheren Seite.

Vollends abzuraten ist von der sogenannten Fatburner-Methode. Dabei wird dem Körper durch eine exorbitant hohe Jod-Dosis ein erhöhter Energiebedarf vorgetäuscht, der angeblich dazu führen soll, dass Fettreserven, die sich an den Problemzonen (Bauch, Beine, Po) abgelagert haben, reduziert werden. In Form von Braunalgen-Präparaten werden diese Abnehm-Pillen vertrieben. Lassen Sie die Finger davon!

Der Zustand Ihrer Schilddrüse ist von enormer Wichtigkeit für Ihre Gesundheit und für Ihr Wohlbefinden. Ob Sie glauben, genügend Jod zu sich zunehmen, ist dabei überhaupt nicht aussagekräftig. Einzig die Größe Ihrer Schilddrüse gibt in den meisten Fällen den Ausschlag. Warten Sie deshalb nicht, bis sich Komplikationen einstellen, – handeln Sie aktiv! Via Ultraschall können etwaige Abweichungen problemlos von fast jedem Hausarzt festgestellt werden. Sodann sind Sie im Klaren und können eingreifen, wenn etwas nicht in Ordnung ist. Lassen Sie bei diesem Besuch in der Praxis den Tumormarker für die Schilddrüse (Thyreoglobulin) gleich mit ermitteln. Dieser Blutwert zeigt die Wahrscheinlichkeit eines Schilddrüsenkrebs‘ auf.

Wenn alles in bester Ordnung ist, müssen Sie sich um Ihre Schilddrüse keine Sorgen bereiten. Falls es Anlass zur Besorgnis geben sollte, haben Sie in jedem Falle eines erreicht: Sie sind frühzeitig in die Offensive gegangen. Wir wünschen Ihnen alles Gute!

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.