Haarfibel

Das perfekte Hairstyling IV

Im Fokus: Schaumfestiger/Styling-Schäume

Teilen Teilen Teilen Teilen Teilen

Besonders für feines und dünnes Haar ist der Schaumfestiger hervorragend geeignet, weil er die Haare – aufgrund seiner federleichten Konsistenz – nicht beschwert. Er gibt der Frisur Halt, vor allem aber mehr Volumen.

Die Wirkung subtiler Locken kann durch einen Schaumfestiger verstärkt werden. Auch bei Hochsteckfrisuren erweist sich dieses Produkt als ein wahrer Alleskönner, denn es fixiert einzelne Haarpartien geradezu statisch. Darüber hinaus verleiht der sanfte Mousse dem Haar eine Extra-Portion Glanz.

Schäume verkapseln die einzelnen Haare zu strukturgebenden Strähnen, die – perfekt inszeniert – ein hinreißendes Relief ergeben. Wie fein oder grob dieses Relief nach dem Styling auftrumpft, bestimmen Sie durch die Anzahl der Zacken Ihres Kammes, mit dem Sie Ihre Kreation in Form bringen. Gleich nach dem Einmassieren des Schaumes ins noch feuchte Haar sollte das Durchkämmen erfolgen. Warten Sie nicht zu lange, denn wenn der Schaum erst einmal zu trocknen beginnt, ist es zu spät.

Die Menge des Schaumfestigers, die Sie ins Haar verteilen, orientiert sich an der ‚Masse‘ Ihrer Haare. Bei Kurzhaarfrisuren genügt eine walnussgroße Portion; bei langem Haar benötigen Sie bisweilen einen apfelgroßen Schaumball. Beim Drücken auf den Portionier-Knopf sollten Sie ganz vorsichtig vorgehen und vorher unbedingt die Flasche schütteln. Verreiben Sie danach den Schaum in Ihren Händen, bis er gleichmäßig verteilt ist. Erst dann massieren Sie ihn ins Haar. Am besten gelingt dies, wenn Sie sich von den Spitzen bis hin zum Ansatz vortasten.

Die Anwendung jeder Art von Schäumen erzeugt unweigerliche einen leichten Wet-Look. Von sanft schimmernd bis hin zu streng und ultimativ wirkend – je nach Halte-Grad des Produktes. Eine Strähnchen- oder Strähnenbildung ist deshalb die unmittelbare Folge. Dessen sollten Sie sich bewusst sein.

Schäume setzen Akzente. Sie können die Haarspitzen betonen, den Scheitel fixieren oder das Stirnhaar relativ streng nach hinten leiten – ganz ohne das Haar zu beschweren. Nach dem finalen Styling ist Ihr neuer Look jedoch für jeglichen Kontakt tabu. Schäume sind eben Träume.

Fazit: Schäume wirken vor allem besonders ‚leicht‘. Deshalb sind sie der ultimative Favorit für feines Haar, in das sie sowohl Strähnchen als auch ein tolles Volumen zaubern können. Mitunter hapert es am Glanz, den Sie aber mit einem Haarspray als Finish erzeugen können.

2 Kommentare

  1. Mareike Hasselt

    27. August 2019 um 20:55

    Meine Haare sind einfach nur dünn. Wenn ich sie mit Schaum style dann haben sie zwar mehr Volumen fühlen sich aber an wie Draht. Was kann ich dagegen tun?

    • Belle Experts

      28. August 2019 um 11:05

      Vielen Dank für Ihre Nachricht. Dass sich Ihre Frisur nach dem Stylen wie Draht anfühlt, liegt wahrscheinlich daran, dass der Schaum, den Sie verwenden, einen hohen Haltegrad aufweist. Dieser garantiert zwar ein tolles Volumen, erzeugt aber unweigerlich den von Ihnen geschilderten ‚Drahteffekt‘. Wenn Sie das stört, dann sollten Sie auf den Schaum verzichten und stattdessen Ihrer Frisur durch eine Dauerwelle mehr Volumen verschaffen. Auf Dauer ist das weitaus praktischer.

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.