Haarfibel

Das perfekte Hairstyling V

Im Fokus: Haarsprays

Teilen Teilen Teilen Teilen Teilen

Auf den großen Bühnen der Haute Coiffure ist es nicht wegzudenken, hat es sich doch ebendort einen Ruf geschaffen, von dem der feine Nebel zeugt, der die Models wie eine gespenstig wirkende Aura umgibt. Die Rede ist vom Haarspray. Von jenem Styling-Produkt, auf das neben zahllosen Friseuren auch ebenso viele Frauen schwören. Zwar ist der Hype etwas abgeebbt – seit sich das Angebot der Hersteller Jahr für Jahr um immer neue Styling-Produkte erweitert hat –, eines aber ist geblieben: der Varianten-Reichtum, mit dem das Haarspray immer wieder aufs Neue ganz groß auftrumpft.

Im Unterschied zu allen anderen Hilfsmitteln, die die Frisur in eine wie auch immer geartete Form bringen, zeichnet sich das Haarspray durch seine Feinheit aus. Ausgezeichnete Produkte neigen nicht zum Verkleben – sie vernetzen die einzelnen Haare miteinander, so dass die Mikro-Struktur sichtbar erhalten bleibt. Das Ergebnis sieht überaus natürlich aus, weil die Strähnchenbildung – anders als bei Gelen oder Schäumen – unterbunden wird. Zusätzlich zaubert ein Haarspray Glanz ins Haar. Und zwar viel mehr als alle anderen Styling-Produkte. Dies liegt daran, dass das Spray – durch seine feine Konsistenz – und dem ebenso feinen Sprühnebel – auch die dem Kopf zugewandte Haarseite erreicht und somit auch jedes noch so feine Härchen mit einem Glossy-Touch ummantelt. Und noch ein Pluspunkt spricht für das Spray: fast ausnahmslos erfolgt das Stylen der Haare dann, wenn es trocken ist. Auf diese Weise entfällt das tägliche Haarewaschen, wenn’s einmal eilig zugeht, denn die Rückstände des Sprays können abends mühelos aus dem Haar gebürstet werden. Mehr noch: Während des Tages können Sie problemlos nachsprühen, wenn einmal etwas in Unordnung geraten ist.

Ein Haarspray verhilft dünnem und feinem Haar zu mehr Volumen. Und so geht’s: Lassen Sie Ihre Haare kopfüber nach unten purzeln und sprühen Sie von unten in die Haare hinein. Der Mindestabstand sollte zirka dreißig Zentimeter betragen. Bewegen Sie Ihren Kopf dabei fortwährend, so dass auch alle Haarpartien erreicht werden. Beginnen sie erst einmal mit einer geringen Sprühdauer (zehn Sekunden) und steigern Sie den volumengebenden Effekt – ganz nach Wunsch – mit einer zweiten Anwendung, die unmittelbar danach erfolgen sollte. Wenn Ihnen der Effekt gefällt, sollten Sie dennoch Ihren Kopf nicht ruhen lassen, bis sich die Haare wieder ‚gesetzt‘ haben. Erscheint Ihnen zum Abschluss die ein- oder andere Haarpartie etwas unvorteilhaft, dann zupfen Sie sie mit einer Haarnadeln zurecht. Entspricht das Resultat Ihren Wünschen, dann sprühen Sie erneut. Diesmal jedoch in aufrechter Kopf-Position. So fixieren Sie Ihren Traumlook und verhelfen ihm gleichsam auch an den Außenseiten zu noch mehr Glanz.

Haarspray einzuatmen ist eine Todsünde! Sprühen Sie deshalb nur in großen Räumen oder bei geöffneten Fenstern, und halten Sie beim Spühvorgang die Luft an.

Mit anderen Styling-Produkten veredelte Frisuren erfahren durch den Einsatz eines Haarsprays das ultimative Finish. Zudem schützen viele Sprays vor hoher Luftfeuchtigkeit, was sehr nützlich ist, wenn die Haarspitzen zum Kräuseln neigen. Für diese Fälle genügt ein seichtes Besprühen der Frisur von außen, das – bei Bedarf – desöfteren wiederholt werden kann.

Fazit: Mit keinem anderen Styling-Produkt lässt sich eine gestylte Frisur derart fixieren, wie mit dem Haarspray. Doch auch beim Toupieren der Haare ist es unverzichtbar. Für einen auffälligen Glanz sorgt es ebenso wie für angenehme Gerüche in allen Facetten.

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.