Haarfibel

Trockene Haare – was hilft am besten?

Teilen Teilen Teilen Teilen Teilen

Wem es darum geht, ganz spontan eine Lösung aus dem Hut zu zaubern, um die Struwwelmähne für einen Tag oder für die Party am Abend in glänzende Form zu bringen, dem kommen die zahllosen Produkte der Haarkosmetik-Industrie gerade recht. Wer es darauf anlegt, der kann den trockenen Haaren – in einem ‚Arbeitsgang‘ – gleich mit drei aufeinander abgestimmter Pflegeprodukte zu Leibe rücken. Das Resultat übertrifft die kühnsten Erwartungen.

Fast durchgängig gilt die Regel: friseurexklusive Produkte, also solche, die Sie ausschließlich beim Friseur erhalten, aber auch jene aus der Parfümerie, der Drogerie und der Apotheke sind zumeist wirksamer als vergleichbare aus den Supermärkten, so Sie solche denn überhaupt dort erhalten. In jedem Fall ist das Sortiment, das ausgezeichnete Friseursalons bevorraten, weitaus umfassender. Darüber hinaus bieten sowohl die Friseure als auch die Apotheken – bisweilen auch Parfümerien und Drogerien – eine wertvolle Hilfestellung an: eine ausführliche Beratung. Gleich vor Ort ausprobieren können Sie Ihr neues Shampoo und was es sonst noch so alles zu entdecken gibt, allerdings einzig und allein beim Friseur. Gemeinsam mit Ihnen begebe ich mich deshalb auf eine Entdeckungsreise.

Die Analyse Ihres Haares, Ihres Haartyps und dessen Beschaffenheit liegt bei einem erfahrenen Friseur in den besten Händen. Meist erkennt er bereits auf Anhieb, warum Ihre Haare zu trocken sind. Ausgewiesene Profis greifen dabei sogar auf ein Mikroskop zurück, wie ich es selbst erlebt habe. Überaus hilfreich ist es, wenn Sie die Analyse Ihrer Haare unterstützen, indem Sie die Pflege- und Stylingprodukte, die Sie bislang verwendet haben, bei Ihrem Besuch gleich mitbringen. Auf diese Weise kann sich der Friseur ein genaues Bild über all das verschaffen, was offensichtlich nicht zu Ihrer Zufriedenheit geführt hat.

Die perfekte Pflege zu trockenen Haares beginnt beim Shampoonieren – mitunter sogar noch einen Schritt zuvor –, doch lassen Sie mich ein solches Vorgehen explizit in einem unserer weiteren Artikel erörtern. Beim Waschen der Haare mit einem speziellen Shampoo gegen zu trockenes Haar wird dieses zum einen mit Feuchtigkeit versorgt –, zum anderen erfährt es eine leichte Art künstlicher Versiegelung, die eine Glättung der aufgerauten Schuppenschicht bewirkt. Durch die Verwendung eines sogenannten Conditioners gleich im Anschluss wird diese Wirkung deutlich verstärkt. Den optimalen Effekt erzielen Pflegeprodukte, die nach dem Waschen im Haar verbleiben. Im Fachjargon werden sie als Leave-in-Produkte bezeichnet. Auch sie versiegeln die Schuppenschicht ebenso wie der Conditioner.

Nach Abschluss der Prozedur schauen Sie in den Spiegel: Ihre vormals zu trockenen Haare glänzen nun wie der Schopf eines Topmodels und lassen keine Wünsche offen. Doch wie lange wird dieser Effekt andauern?

Ein richtig guter Friseur wird Ihnen die verwendeten Pflegeprodukte empfehlen, ja sogar deren Namen in seiner Kundenkartei vermerken. Zum Kauf verleiten wird er Sie aber nicht – es sei denn, sie willigen sogleich ein, weil Sie absolut überzeugt sind.

Mein Tipp: Schlafen Sie eine Nacht darüber, und schauen Sie, wie Ihre Haare tagsdrauf aussehen, ehe Sie eine Entscheidung fällen.

Bevor ich Sie nun auf den zweiten Teil unserer Serie verweise, möchte ich noch etwas ganz Wesentliches ansprechen: Trockene Haare durch Pflegeprodukte in natürlich glänzende zu verwandeln, gelingt nur durch den Einsatz synthetischer, zumeist künstlicher Substanzen. Das sollten Sie bedenken.

Weiter geht’s mit dem Thema ‚Styling für trockene Haare

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.