Fitness und Ernährung

Schönsein ist schlank

Das Belle Experts Power-Programm

Teilen Teilen Teilen Teilen Teilen

Mal eben – ganz nebenbei – ein paar Pfunde zu verlieren, bedarf beileibe keiner großen Anstrengung. Wenn es aber darum geht, ganz gezielt abzunehmen und vor allem langfristig, dann sind viele Frauen schnell mit ihrem Latein am Ende.

In unserer Serie ‚Schönsein ist schlank!‘ zeigen wir Ihnen einen Weg auf, der Ihnen helfen wird, Ihr Übergewicht auf Dauer in den Griff zu bekommen. Ganz so einfach ist es natürlich nicht, doch das wissen Sie ja bereits selbst. Was Sie nach dem Lesen eines jeden Moduls auf jeden Fall beherzigen sollten, ist das Nachdenken über das, was Sie erfahren haben. Wenn Sie dann noch – ganz kritisch – mit sich selbst ins Gericht gehen und daran arbeiten, Ihre Gewohnheiten zu ändern, dann purzeln die Pfunde von ganz alleine.

Wie wünschen Ihnen viel Erfolg!

Modul 2 – Gewohnheiten und Automatismen

Das ganze Land, ja die ganze Welt ist ein Sammelbecken der Schönen und nicht ganz so Schönen. Und wie der Prinz im Märchen, der einzig und allein Ausschau nach der Schönsten im ganzen Lande hält –, ebenso wie dieser Prinz verhalten sich auch die meisten Männer: Die Schönste soll es sein – und keine andere. Und schlank soll sie sein. Denn schön und schlank bedingen einander. Oder haben Sie etwa jemals ein Märchen von einer dicken Prinzessin gelesen?

Schlanksein ist chic. Schlank zu sein öffnet Horizonte und stellt uns ins Rampenlicht der Begierde. Unsere inneren Werte bleiben dabei oftmals auf der Strecke, ganz gleich, ob wir nun tatsächlich schlank sind oder eher etwas fülliger. Dick zu sein, hingegen, ist seit dem Zeitalter des Barock völlig out. Ohne Wenn und Aber. So will es unsere Gesellschaft, und die muss es ja wissen. ‚Alles nur Gehabe!‘ kontern die Nicht-ganz-so-Schlanken resolut. ‚Haltet ein!‘ mahnt die Vernunft und versucht zu schlichten. Im Unrecht ist sie mit ihrem Einwand nicht, denn medizinisch betrachtet ist das Übergewicht eine Erkrankung, die schwerwiegende Folgen nachsichziehen kann. So gesehen sind die Schlanken erst einmal auf der sicheren Seite, meint man. Doch ganz so einfach lässt sich der Zwiespalt nicht entwirren.

Übergewicht kann viele Gründe haben. Mitunter sind sie krankhafter Natur. Dann gehört die Behandlung in die Hände eines Mediziners. Doch diese Fälle beziehen sich beileibe nicht auf das Gros der Betroffenen. Oftmals führt eine falsche Ernährung, zu wenig Bewegung, aber auch ein eingefahrener Lebensstil dazu, dass der Blick in den Spiegel tunlichst vermieden wird. Soweit, so gut. Mit diesem letztgenannten Aspekt beginnt unsere Serie ‚Schönsein ist schlank!‘ Sie richtet sich an all diejenigen, die sich vorgenommen haben, langfristig, vor allem aber nachhaltig abzunehmen, um so ihr ganz persönliches Schönheitsideal zu erreichen.

Vieles, was wir tagtäglich tun, ist von sogenannten Automatismen geprägt. Abläufe, die ganz von alleine zum angestrebten Ziel führen. Wenn wir morgens zur Arbeit fahren, dann geschieht dies vollautomatisiert, ohne dass wir uns um irgendetwas Gedanken machen. Nehmen wir uns vor, auf eben diesem Weg noch schnell in der Reinigung vorbeizuschauen, dann vergessen wir dies in fünf von sieben Fällen. Ganz einfach deshalb, weil wir ja eigentlich (wie immer) zur Arbeit fahren wollten. Am Ende eines Telefonats sagen wir manchmal spontan ‚du auch‘, obwohl unser Gesprächspartner gar nicht ‚mach‘s gut‘ gesagt hat, sondern etwas anderes. Wenn wir aus der Dusche steigen, dann trocknen wir uns mit dem Handtuch stets so ab, wie wir dies seit Jahren tun. Immer in derselben Reihenfolge. Unterbrechen Sie das Abtrocknen einmal, nachdem Sie es begonnen haben und versuchen Sie dann, nahtlos fortzufahren. Es wird Ihnen nicht gelingen.

Unser eingefahrener Lebensstil unterliegt in weiten Teilen nicht mehr unserer Kontrolle. Das ist hinlänglich erwiesen. Wir tun etwas, was wir nicht tun würden, wenn wir uns im Vorfeld Gedanken darüber machten. Mehr noch: Die Gewohnheit treibt uns an, diesen Kontrollverlust nicht mehr zu hinterfragen, weil ja alles so abläuft, wie es schon immer ablief. Und bislang sind wir doch gut damit gefahren. Am Arbeitsplatz sind wir – auch ohne die Wäsche aus der Reinigung – immer pünktlich erschienen; unser Gesprächspartner am anderen Ende der Telefonleitung hat sich doch auch schon etliche Male verhaspelt, und ohne uns abzutrocknen haben wir uns noch nie angezogen. So weit, so gut. Doch wir haben auch die große Tüte Chips verzehrt (ganz automatisch), obwohl wir vorher bereits ahnten, dass uns danach schlecht werden würde. Und wir sind zum x-ten Male zum Buffet zurückgekehrt, wenngleich wir doch bereits satt waren.

Nur durch eine bewusste Kontrolle des eigenen Verhaltens lässt sich ein eingefahrener Lebensstil wieder in eine akzeptable Balance rücken. Ohne Willenskraft ist ein solcher Prozess jedoch von Vornherein zum Scheitern verurteilt. Am besten gelingt eine Abkehr vom Gewohnten, wenn man im Vorfeld einen Plan schmiedet. Belle Experts unterstützt Sie dabei.

Ändern Sie also Ihre Gewohnheiten und schwören Sie den Automatismen ab, denn sie sind es, die wesentlich dazu beigetragen haben, dass Ihr Körper aus der Form geraten ist. Beginne Sie mit ganz simplen Veränderungen: Tragen Sie Ihre Armbanduhr nicht jeden Tag am selben Arm, sondern mal links und mal rechts. Wenn Sie nun wissen möchten, wie spät es ist, dann überlegen Sie vorher, an welchem Arm sich Ihre Uhr gerade befindet. Sie werden sehen, nach ein paar Tagen klappt es schon ganz gut.

Auf dem Weg zur Arbeit sollten Sie jeden Tag eine etwas abgeänderte Route einschlagen. Ganz bewusst. Mal hier entlang, mal dort. Ein anderes Mal fahren Sie vielleicht sogar einen kleinen Umweg. Sie werden staunen, was Sie alles entdecken werden. Auf Ihr Navigationssystem als Wegweiser sollten Sie – wenn es nicht unbedingt nötig ist – ganz verzichten, denn fremdgesteuert sind Sie bereits genug. Und wenn Sie mal eine Abzweigung verpassen, dann fahren Sie halt wieder ein Stück zurück.

In der Dusche sollten Sie nicht jeden Tag Ihr Lieblingsduschgel verwenden. Jeden Tag in der Woche ein anderes auszuprobieren, schärft die Sinne und trägt zudem dazu bei, mit Ihren Gewohnheiten zu brechen. Immer wieder aufs Neue im Fernsehen Ihre Lieblingsserie anzuschauen, mag zwar herzerquickend sein und dem Mainstream entsprechen –, den Änderungen Ihrer (fremdgesteuerten) Lebensabläufe wirken Sie damit aber nicht entgegen. Schalten Sie doch einfach mal um und sehen Sie sich etwas an, was so ganz anders ist, als all das, was Sie sonst ‚konsumieren‘. Selbst, wenn es Ihnen am Ende nicht gefallen hat, trägt ein solches Erlebnis gravierend dazu bei, Ihr Bewusstsein anzuregen und somit den Weg des Eingefahrenen zu verlassen.

Fortan wird jeder Tag für Sie etwas anders verlaufen. In jedem Falle werden Sie ihn wesentlich kontrollierter erleben, weil Sie selbst die Zügel für Ihr eigenes Verhalten in der Hand halten. Das, was Sie tagtäglich tun, wird nun nicht mehr ausschließlich durch Ihre Gewohnheiten bestimmt, sondern vielmehr durch das, wonach Ihnen gerade die Sinne stehen.

5 Kommentare

  1. Britta

    20. April 2016 um 21:26

    Die perfekte Anleitung für eine neue Einstellung zum Essen! Ein großes Lob an die Redakteure von Belle Experts – es gelingt zwar nicht von heute auf morgen, aber das Verständnis steigt von Tag zu Tag.
    Britta

    • Sabine

      24. April 2016 um 20:50

      Ergänzend dazu ist Yoga sehr zu empfehlen! Hier kommt man runter und beschäftigt sich mit sich!

  2. Verena

    21. April 2016 um 12:48

    Verehrte Redakteurin,

    Sie sprechen mir aus der Seele. Der Hang zum Übergewicht wird schon in der Kindheit erzeugt. Meine Mutter, eine wohlgenährte Dame, hat uns geradezu gemästet. Doch eigentlich hat sie es nur gut gemeint. Wann immer wir wollten, gab’s Süßigkeiten, Pommes, die ganze Palette. Schon mit 10 Jahren bekam ich die Quittung. Mit 20 litt ich an Bluthochdruck und meine Blutwerte waren besorgniserregend. Vor zwei Monaten, mit 36, habe ich mir ein Magenband anlegen lassen. Mein Arzt hatte mir dazu geraten. Von 92 Kilo bin ich jetzt auf 81 runter. Immer noch viel zu dick, das weiß ich. Aber immerhin schon ein Fortschritt. Ich bin optimistisch!

    Viele Grüße

    • Belle Experts Redaktionsteam

      21. April 2016 um 13:20

      In Kürze werden wir einen Artikel zum Thema „Magenband“ veröffentlichen.

  3. Robin

    25. April 2016 um 17:07

    Meine Freundin hat ein paar Pfunde mehr auf den Hüften und ich finde es toll!
    Man muss nicht schlank sein um schön zu sein. Ich denke viele Männer stehen eher auf Kurvige Frauen ;)

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.