Die Frisur - Imagefaktor Nr.1

Die Revolution des Haarschnitts

Trendfrisuren mit dem Calligraphen

Teilen Teilen Teilen Teilen Teilen

Ich beobachte Sergio schon eine ganze Weile. Wie ein Artist tänzelt er um das zierliche Model, das etwas verloren auf der großen Bühne sitzt. Es ist ruhig im Saal. Nur hier und da verrät ein leises Räuspern auf den Rängen, dass wir nicht alleine sind. Sergio wirkt konzentriert. Mit einem silbrig-funkelnden Werkzeug in seiner rechten Hand, das kaum größer als ein Kamm ist, fährt er in sanft gleitenden Bewegungen durch das Haar der blonden Schönheit, geradeso als wollte er sie kämmen. Im Licht der Scheinwerfer segeln schwerelose Härchen wie feine Federn zu Boden. Und wieder tänzelt der Artist. „Meraviglioso!“ sagt er, kaum hörbar in einer Atempause. Doch weder das Model noch er selbst wissen in diesem Augenblick, wen er mit seinem Ausspruch eine Ehre erweisen möchte. Das Publikum applaudiert. Erst etwas ungläubig. Dann vehementer. Nach und nach wagt sich die erste Neugierde auf die Bühne. Ganz nah heran, fast unschicklich. „Was hast du mit den Haaren gemacht?“ will ein Erstankömmling wissen. Voller Stolz hält Sergio den Calligraphen in die Höhe.

Calligraphy Cut bezeichnet eine innovative Haarschneidetechnik, die anstelle einer Schere ein spezielles Schneide-Tool, den sogenannten Calligraphen, verwendet. Die Haare werden dabei nicht (wie gewohnt) gradlinig abgeschnitten, sondern im seichten Winkel von 21 Grad von oben nach unten gekürzt. Wie beim Schälen eines Apfels mit einer scharfen Klinge gelingen auf diese Weise feinste Nuancierungen: von hauchdünn bis hin zu solide und ausdünnend. Die Übergänge der Schnittflächen sind durch die besondere Schnitttechnik derart subtil, dass mit bloßem Auge nicht erkennbar ist, wo die Klinge des Calligraphen angesetzt hat.

Doch der Calligraph kann noch mehr: Der schräge Anschnitt des Haares erzeugt eine Vergrößerung der Haaroberfläche. Insbesondere feines Haar erhält dadurch wesentlich mehr Volumen, ohne dass tagtäglich aufwändig gestylt werden muss. Fülle zu reduzieren, gelingt dagegen perfekt durch das seichte Ausdünnen der Haarpracht, ohne das gewohnte Erscheinungsbild zu sehr zu verändern.

Das Stylen der Haare wird nach einem Schnitt mit dem Calligraphen zum Kinderspiel. Mehr noch: Einmal in Form gebracht, lässt sich die Basis-Frisur ganz nach Lust und Laune in unterschiedliche Looks verwandeln. Ein Schnitt – fünf Variationen lautet das Motto.

EMPOWER, die Kollektion 2018 (unser Titelbild) ist ein Meilenstein. Elf ausgezeichnete Calligraphy Cut-Botschafter aus ebenso vielen Ländern haben dieses Masterpiece gemeinschaftlich verwirklicht. Leichtigkeit, Formbarkeit, vor allem aber die Dynamik stehen ganz oben an. Ob sinnlich, natürlich oder glamourös –, die Stimmung der Frau wählt ihren Lieblingslook.

Die Calligraphy Cut-Methode ist eine Revolution. Und eine Philosophie zugleich. Wer sie einmal ausprobiert hat, der schwört darauf. Und wer ständig auf der Suche nach dem ultimativen Kick ist, um noch schöner zu wirken, der sowieso. „Den Calligraphy Cut muss man entdecken“, sagt Frank Brormann, der Erfinder dieser patentierten Technologie, „man muss ihn für sich selbst entdecken“.

Nur zertifizierte Friseure sind befähigt, nach der Calligraphy Cut-Methode zu arbeiten. Adressen der Salons in Ihrer Nähe finden Sie unter www.calligraphy-cut.com

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.