Jungmacher Haar

Welche Länge für welches Alter?

Teilen Teilen Teilen Teilen Teilen

Je älter wir werden, desto besser wissen wir, was uns gefällt. Wir machen nicht mehr jede Mode mit, wir wissen, was uns steht und was uns gut tut. Nutzen Sie Ihr Wissen! Das Wichtigste ist, dass Sie sich mit Ihrer Frisur wohl fühlen – und das ist schließlich keine Frage des Alters.

Zeitlos schön – gehen Sie mit der Zeit

Es gibt kaum noch Vorschriften oder Schönheitsideale, nach denen wir uns ab einem „gewissen Alter“ richten müssen. Umso mehr kommt es – besonders was die Haarlänge angeht – auf unsere individuellen Vorlieben an. Welches sind Ihre? Patentrezepte sind keine guten Ratgeber, wenn es um Ihre persönliche Wohlfühllänge und das von Ihnen bevorzugte Styling geht. Kann sein, dass Sie Lust auf einen flotten Kurzhaarschnitt haben, kann aber auch sein, dass Sie in Zukunft eine weiblichere Seite mit langem Haar ausspielen wollen. Finden Sie Ihre ideale Länge he­raus! Es gibt unzählige Beauty-Möglichkeiten, die Sie (mit ein bisschen Planung) gewinnbringend für sich einsetzen können. Wichtig für alle Frisuren von kurz bis lang ist es, das Haar optimal zu pflegen. Auch in reiferen Jahren gilt: Nur gesundes Haar ist schön – und kann Sie jünger aussehen lassen.

Langes Haar

Die Standardregel, ab dem 40. Lebensjahr kein langes Haar mehr zu tragen, ist längst überholt. Es ist eine Sache Ihrer Persönlichkeit, Ihrer Gesichtskonturen und nicht zuletzt auch Ihrer Haarqualität, ob Sie Ihr Haar lang, auf einer schmeichelnden halben Länge oder aber kurz tragen. Auf jeden Fall gilt: Je länger Sie Ihr Haar tragen – alles ab Schulterlänge wird als langes Haar wahrgenommen –, desto wichtiger sind perfekt geschnittene Konturen und gepflegte Längen mit lebendigen Stufen. Gerade wenn langes Haar altersbedingt ein wenig dünner geworden ist, kann es schnell schütter wirken.

Achtung beim Pferdeschwanz! Ein Pferdeschwanz, der glatt und streng zurückgekämmt ist und so viel Gesicht preisgibt wie keine andere Frisur sonst, kann sich ungünstig auswirken, wenn viele Falten die Gesichtskonturen bestimmen. Oft ist der Pferdeschwanz die Frisur, die aus Bequemlichkeit gewählt wird. Deshalb unbedingt darauf achten, dass er immer ganz locker, fast ein wenig nachlässig gebunden wird. Lassen Sie ein paar einzelne Strähnen ungeordnet seitlich herausfallen – so ist der Pferdeschwanz ein toller Jungmacher.

Die klassische, akkurat gesteckte „Banane“ (ein tief im Nacken in sich gedrehter Zopf, der am Hinterkopf festgesteckt wird) macht leicht älter, zumal wenn die Haare sehr ordentlich frisiert und sehr präzise hochgesteckt werden. Stecken Sie die Banane deshalb nur ganz lässig mit ein paar Klammern fest und ziehen Sie vorn hier und da noch ein paar Strähnen heraus – fertig ist der Jungmacher-Look.

Halbe Länge

Ein idealer Schmeichler für fast jedes Alter ist die variable halbe Länge, also alles zwischen Kinn und Schulter. Hier gibt es tausend Schnittvarianten – vom stumpf geschnittenen Bob bis zum lässigen Fransenschnitt. Wenn Sie etwa Ihr glattes, feines, schulterlanges Haar die letzten Jahre in einem Zopf trugen, weil es bequem war, können ein paar Zentimeter weniger eine ganz neue Haarqualität herbeizaubern. Ein paar Zentimeter weniger, eine Volumendauerwelle, die Stand bringt, ohne das Haar zu kräftig zu locken, und dann den gesamten Kopf stufig geschnitten, lässige Fransen an den Seiten und ums Gesicht herum – Sie werden locker zehn Jahre jünger aussehen!

Kürzer = jünger?

Kurze Haare galten lange Zeit als Allheilmittel für eine Frau, die keine 20 mehr ist. Oft saßen Frauen einem Trugschluss auf, denn eine Kurzhaarfrisur, die konventionell geschnitten und unpassend gefärbt ist, macht auch eine 20-Jährige alt. Ein locker gestufter, leger gestylter Kurzhaarschnitt dagegen, bei dem das Haar seine natürliche Bewegungsfreiheit behält und der es in einer faszinierend vitalen Farbe erstrahlen lässt, kann sogar eine Frau um die 60 mindestens 15 Jahre jünger erscheinen lassen. Lassen Sie am Oberkopf und an den Seiten noch genug Länge, um das Styling variieren zu können: mal nach vorn ins Gesicht geföhnte Fransen, mal hinter die Ohren frisiert oder strubbelig.

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.